Allgemeines

Seit 2016 verfügen wir in unseren Räumlichkeiten über eine Eigenbau-CNC-Fräse für Arbeiten mit Holz, Kunststoff, Aluminium und CFK. Diese wurde im Herbst 2019 durch eine weitere Fräse für kleinere Bauteile ergänzt.

große CNC Fräse
-Bearbeitung von Holz, Kunststoffen und
Leichtmetallen
-Arbeitsraum: 1500mm * 800mm * 130mm
-2D: Ausfräsen von Bauteilen
-2,5D: Herstellung von Nuten, Taschen, etc.
-3D: Gekrümmte Flächen, komplexe Formen
kleine CNC Fräse
-Bearbeitung von Holz, Kunststoffen und
Leichtmetallen
-Arbeitsraum: 300mm * 420mm * 140mm
-2D: Ausfräsen von Bauteilen
-2,5D: Herstellung von Nuten, Taschen, etc.
-3D: Gekrümmte Flächen, komplexe Formen

Software

EstlCam

Beide CNC Fräsen benutzen EstlCam (http://www.estlcam.de/) sowohl zu Steuerung als auch zum Umwandeln von Fräsbahnen in Maschinencode(CAM). EstlCam ist sehr intuitiv und man kann schon nach wenigen Minuten die ersten Bauteile Fräsen.

Autodesk Fusion 360

Fusion 360 ist eine Gesamtlösung zum Erstellen von Bauteilen und Baugruppen (CAD), Modellieren, Analysieren und Fertigen. Das eingebaute CAM kann hochkomplexe 3D Fräsbahnen erzeugen. Dabei sind alle Parameter frei einstellbar. Für Studierende ist Fusion 360 kostenlos erhältlich.

Fräsarbeiten an der kleinen CNC Fräse

Die kleine Fräse ist eine Stepcraft 420 die uns freundlicherweise von der Fachhochschule Aachen zur Verfügung gestellt wurde. An der Fräse dürfen Mitglieder nach einer Einweisung (aktuell noch nicht verfügbar) alleine arbeiten.

Als Spindel wird eine normale Oberfräse verwendet. Dadurch sind nur vergleichsweise hohe Drehzahlen möglich. Eine 8mm Spannzange und diverse Adapter für kleinere Fräser sind vorhanden.

Für weitere Informationen schreibe doch einfach eine Mail an team@studiwerkstatt.de

Fräsarbeiten an der großen CNC Fräse

Aufgrund der Komplexität und Unfallgefahr wird die große Fräse nur unter Aufsicht des Bereichsleiters genutzt. Es wird eine kleine Gebühr für die Abnutzung der Fräser berechnet. Diese beruht auf der Bearbeitungszeit die vom Fräsprogramm errechnet wird und dem zu bearbeitenden Material.

Für 2.5D-Bearbeitung (Konturen, Nuten, Taschen etc.) wird eine zweidimensionale Zeichnung im DXF-Format benötigt. Diese wird mit dem Programm EstlCam in Fräsbahnen umgewandelt (Frästiefe wird im Programm von Hand eingegeben). Genauere Anleitungen findet man bei YouTube.

Für 3D-Bearbeitung (Gekrümmte Flächen, komplexe Formen, etc.) wird ein dreidimensionales Modell benötigt. Am besten wird dies in Autodesk Fusion 360 erstellt und über die Cloud mit dem Bereichsleiter geteilt.